Eventbericht

Freitagabend bereits angereist, traf ich schon auf viele bekannte und neue Gesichter. Der Abend im griechischen Restaurant und später im Schacht 3 war sehr spaßig und ging für einige schon feucht-fröhlich zu ende.

 

Der Samstag begann mit einem sehr frühen Wecken durch Mitglieder des Norddeutschen Star Wars Stammtisches. Besonders Jar Jar D. machte durch seine laute und markante Stimme und seinem unverwechselberan Gekichere auf dem hellhörigen Flur auf sich aufmerksam.

 

Nach überwundener Morgenmuffeligkeit und einem guten Frühstück ging es dann für mich erstmals in die Con-Räume.  Hier wurden gerade die wirklich tollen Modelle von MAXX-Replicas und Durchdes Welt aufgebaut. Wahnsinn was die beiden aus den Hasbro-Modellen machen. Neu bemalt und mit vielen LEDs ausgestattet waren sie für mich ein absolutes Highlight auf der Con. Das beste der Modelle aber war die von Maxx-Replicas nachgebaute ILM-Werkstatt inkl. Bluescreen und George Lucas Figur. Aber auch die in Selbstregie erbauten 6Inch-Modelle von Markus Meier waren klasse. Hier hat vor allem der AT-AT die Blicke der Besucher auf sich gezogen.

 

So langsam trudelten dann auch die Händler und Fangruppierungen ein. U.a. die 501st - German Garrison und die Star Wars Fans Nürnberg trugen mit ihren Kostümträgern zu der Star Wars-Stimmung bei.

 

Leider konnte Martin Schlierkamp aus privaten Gründen doch nicht wie angekündigt den Besuchern Rede und Antwort stehen. Aber sein extra für die Rebel Con angefertigtes Poster ist richtig gut geworden und konnte vor Ort als Druck erworben werden.

 

Als die Tobola endlich eröffnet wurde, war ich einer der ersten, der 10 der heißbegehrten Lose ergattern konnte. Mein Ziel war eigentlich der 1. Preis (Bespin Luke von Hot Toys), geworden ist es dann "nur" ein Todesstern-Kissen, das aber schon einen guten Platz bei mir zu Hause gefunden hat.

 

Kurz darauf waren vier meiner Stammtischfreunde mit ihrem Panel dran. Marcus, Axel Gerhard und Marcus berichteten auf sehr unterhaltsame und kurzweilige Art von ihrem Kalifornien-Trip und den damit verbundenen Besuchen der Racho Obi-Wan, dem alten Sitz von ILM und dem Waldmond Endor. Ich hoffe, dass ich den Bericht inkl. Bildern auf meiner Seite präsentieren kann. Richtig dazu geäußert haben sich die vier Jungs noch nicht. Vielleicht wollen sie auch vorher noch ein größeres Publikum auf der Jedi Con mit dem Bericht beglücken.

 

Später berichtete Thorsten Greth in einem weiteren Panel über seine weitere Sammelleidenschaft. Ich hätte nie gedacht, dass ein einstündiger Vortrag über das Sammeln von Playmobil und MASK so interessant und unterhaltsam sein kann.

 

Die zehn Hauptgewinne der Tombola wurden zwischendurch auch verlost. Zwei Gewinner hatten die Con offenbar schon vorher verlassen und holten ihre Gewinne nicht ab. Auf meinen Bildern ist der Gewinner des Hauptpreises zu sehen, wie das Strahlen in seinem Gesicht immer größer wurde, umso mehr er sich dem Bespin Luke näherte.

 

Abends gab es dann noch ein Buffet, das den Namen aber nicht verdient hat. Es gab Geschnetzeltes mit Reis oder Spätzle und eine kleine Salatbar. Das war´s. Für 14,-€ viel zu wenig!

 

Der Abend ging dann mit dem DFB Pokal-Finale und vielen Gesprächen und Alkohol zu Ende. Hierbei ist Eisi aufgrund zu hohen Alkoholgenusses auf einer Sitzbank eingeschlafen, was seine Freunde der Star Wars Fans Nürnberg dazu genutzt haben, ihm einen kleinen Bart aufzumalen. Die Aktion hat für eine Stunde immer wieder für Lacher gesorgt, gerade weil Eisi kurz darauf aufwachte und mit 2,0 ‰ und offenbar unter Schlafentzug weiter Fußball schaute.

 

Alles in Allem war es von A-Z ein gelungenes und sehr spaßiges Wochenende im Ruhrpott. Dies war meine erste Rebel Con und es wird nicht die letzte gewesen sein!

 

Andreas Windu

Dies sind ein paar Vorschaubilder. Da ich von den Veranstaltern der Rebel Con als Fotograf "angagiert" wurde, werden die Bilder auch zunächst auf rebelcon.com zu sehen sein.


Limitiertes Rebel Con 4 Poster von Martin Schlierkamp

 

 

 

 

Auf der Rebel Con wurde ein limitiertes und signiertes Poster von Martin Schlierkamp angeboten.