Beschreibung

DTF Dewback


Kreatureninfo


Taurücken sind große pflanzenfressenden Echsen, die auf Tatooine als Reit- und Lasttier benutzt werden.


Allgemeines    
Heimatwelt   Tatooine
Lebensraum         Wüsten
Merkmale   widerstandsfähig
Klasse   Reptilien
Intelligenz   Unintelligent
Ernährungstyp   Herbivore
     
Beschreibung    
Durchschnittliche Größe   1,80 Meter
Hautfarbe   Grün


Gestaltung

 

 
  Länge                      35 cm
  Breite   9 cm
  Höhe

 

14 cm
  Gewicht   457 g

Bei dem Dewback aus der Discover the Force-Line handelt es sich um ein Repack aus der The Legacy Collection von 2009 und somit um die dritte Version der Kreatur.
Der erste Dewback erschien bereits 1979 und sah dem Original nur annähernd ähnlich und war im Maßstab viel zu klein. 1997 kam dann eine überarbeitete Version, die schon etwas größer und "realistischer" war.
2009 kam erschien ein komplett neues, dass 2012 nochmals veröffentlicht wurde. Die Anatomie basiert auf der Version aus "Die dunkle Bedrohung", die jetzt die offizielle Version des Dewbacks ist.  (Bild 1)

 

Lucasfilm hat also das Aussehen des Dewbacks für Episode I komplett geändert. Die hier beschriebene Kreatur hat kaum noch etwas gemeinsam mit der Version, die wir aus dem ersten Star Wars Film kennen. Der Dewback ist u.a. schmaler geworden und hat nicht mehr die reptilienhafte Haut. Bei der Beschreibung muss man sich also an die neue Version halten.

Die Höhe des Dewbacks wird mit durchschnittlich 1,80 m angegeben, Hasbro hat es aber gut einen halben Meter größer gebaut.

Der Kopf sieht wirklich gut aus und sieht genau so aus wie in Episode I. Am Unterkiefer ist der Rest der alten Reptilienhaut gut zu erkennen. Augen, Stirnknochen, Nasenlöcher und Ohren sind gut modelliert worden. Zudem sieht die Haut richtig gut aus. Ich hätte mir allerdings ein geöffnetes Maul gewünscht so wie es noch bei der POTF2-Version der Fall war.  (Bild 2)

 

Hatte der alte Dewback noch Haare im Nacken ist die Stelle jetzt kahl. Aber die gesamte Haut ist richtig gut geworden.  (Bild 3)

 

Über den gesamten Rücken zieht sich die Wirbelsäule. Sehr schön ist hier auch nochmal die gut gewordene faltige Haut zu sehen. Zudem erkennt man, dass der neue Dewback deutlich schmaler ausfällt.  (Bild 4)

 

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4


Die Unterschenkel sind jetzt deutlich kräftiger als bei der Episode IV-Version. Hasbro hat dies auch sehr gut umgesetzt. Man erkennt richtig, wie muskulös sie sind. Die rechten Beine muss man übrigens erst auf die Gelenke drücken, was gar nicht so einfach ist. Kinder dürften da schon mal Hilfe benötigen. Der Dewback hätte mit angebauten Beinen nicht in die DTF-Verpackung gepasst.  (Bild 5)

 

Die gute Modellierung setzt sich an den Füßen fort. Auch hier ist die Haut schön faltig und die Krallen sehen deutlich echter aus als bei den vorherigen Versionen.  (Bild 6)

 

Der Schwanz ist kräftig und leicht gebogen. Auch hier gibt es nichts auszusetzen.  (Bild 7)

 

Die Sohlen hat Hasbro nicht vernachlässigt und sie ebenfalls gut gestaltet. Hier sind zwar "Hasbro-" und Jahresschriftzug zu sehen, aber irgendwo müssen die ja anscheinend hin. Viel mehr stört mich da schon das große CE-Zeichen mitten auf dem Bauch.  (Bild 8)

 

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8


Fazit

 

Hasbro hat sich sehr genau an die Vorlage aus Episode I gehalten. Die gesamte Kreatur ist sehr gut geworden. Man könnte nur darüber meckern, dass das Aussehen stark von dem der Dewbacks aus Episode IV abweicht. Aber da kann Hasbro ja nichts dafür. George Lucas hatte halt mal wieder das Bedürfnis, irgendwas altbewährtes zu ändern. Und in diesem Fall muss es sich ja nicht um eines der Dewbacks aus der alten Trilogie handeln. Anders ist dies bei der Erstveröffentlichung in der The Legacy Collection.

 

Punkte Gestaltung


Farbgebung

 

Bei der Grundfarbe liegt Hasbro leider voll daneben. Ich habe in den Filmen bisher kein Dewback gesehen, das so grün ist wie dieses.
Die Haut hat einen eher bräunlichen Ton, der ins Grüne übergeht. Hier ist es anders. Auf das Grün wurden hier und da ein paar braune Bereiche aufgetragen. Und zwar hauptsächlich auf dem Rücken, den Beinen und dem Schwanz.

Auch der viel dunklere Kopf ist mir sofort aufgefallen. Das hätte nicht passieren dürfen. Zumindest hätte man dann auf dem Hals noch einen Übergang schaffen müssen.  (Bild 9)

 

Die Beine heben sich ebenfalls farblich deutlich vom Körper ab.  (Bild 10)

 

Auch das Rot der Augen ist zu kräftig und die Nasenlöcher und Ohren hätte man noch etwas abheben können.  (Bild 11)

 

Bild 9

Bild 10

Bild 11


Fazit

 

Schade, dass man sich bei einer so tollen Gestaltung nicht auch bei der Farbgebung an das Original gehalten hat.
Aber immerhin wurde die braune Farbe gut auf den grünen Kunststoff aufgetragen.
Hier kann man fast nur die farblich angepassten Gelenke positiv hervorheben.

 

Punkte Farbgebung


Beweglichkeit

 

Der Kopf sitzt auf einem Kugelgelenk, das man sich aber auch hätte sparen können. Aufgrund des starren Halses lässt er sich nämlich so gut wie gar nicht bewegen. Außer einer Drehung um die eigene Achse kann man ihn nur wenige Milimeter nach rechts oder oben bewegen. Hier hätte Hasbro entweder zwischen Kopf und Hals mehr Platz lassen müssen oder einen komplett flexiblen Hals wie bei dem Schwanz der letzten Jabba the Hutt-Figur einbauen sollen.  (Bild 12)

 

Die Beine haben ebenfalls Kugelgelenke und lassen sich in jede gewünschte Position bringen. Sie sind nicht mit einem Raster ausgestattet, behalten ihre Stellung aber trotzdem.

Die Füße sind mit einer Kombination aus Kugel- und Scheibengelenk versehen. Die letzteren verfügen über einen Raster. Auch hier ist jede gewünschte Position möglich.  (Bild 13)

 

Bild 12

Bild 13


Fazit

 

Die eigentliche Unbeweglichkeit des Kopfes ist schon ein großes Manko. Hier hätte Hasbro eine bessere Lösung wählen müssen.
Die restlichen Gelenke sind ausreichend. Ich hätte mir allerdings ein weiteres im Schwanz, so wie bei der letzten Jabba the Hutt-Figur gewünscht.

 

Punkte Beweglichkeit


Zubehör

 

Das Zaumzeug wurde nicht wie bei dem TVC Tauntaun einfach als Teil des Kopfes modelliert sondern ist als eigenständiges Zubehör vorhanden.
Die Trense wird in die am Maul vorhandenen Löcher gesteckt. Sie ist aber bei der Auslieferung schon montiert.
Das gesamte Zaumzeug ist sehr gut geworden. Die Oberfläche des Leders und die Schnallen wirken deutlich echter als die der Vorgängerversionen.  (Bild 14)

 

Der Sattel ist ebefalls sehr gut geworden. In den Filmen waren verschiedene Versionen zu sehen. Diese hier ähnelt den Satteln, wie sie auf den Dewbacks zu sehen waren, die von den Sandtruppen bei der Suche nach den zwei Droiden genutzt wurden. Ob er jetzt 100%ig der Vorlage nachempfunden ist, kann ich allerdings nicht sagen.  (Bild 15)

 

Vorne befindet sich ein Griff wie bei einem Westernsattel. Die Sitzfläche und die Satteltaschen sind sehr gut modelliert worden. Der Sattel wirkt aufgrund der vielen Falten wie aus Leder. Die Taschen sind mit Schnallen und Verschlüssen versehen und sehen ebenfalls sehr realistisch aus.  (Bild 16)

 

Hinten befinden sich noch zwei Decken, die mit Gurten an dem Sattel befestigt sind. Auch hier hat Hasbro einen richtig guten Job gemacht.  (Bild 17)

 

Bild 14

Bild 15

Bild 16

Bild 17


Die beiden Bauchgurte stehen dem Rest in nichts nach. Sie und die Schnallen sehen ebenfalls sehr realistisch aus.  (Bild 18)

 

Befestigt wird der Sattel natürlich mit den beiden Gurten. Die Enden werden auf der rechten in die vorgesehen Löcher gedrückt. Das ist eine hervorragende Lösung, denn so sieht man den Verschluss nicht. Der Sattel sitzt auch recht stramm und wackelt kaum.  (Bild 19)

 

Farblich ist der Sattel ebenfalls seht gut gelungen. Sogar die Schnallen und die Nieten wurden sauber benmalt. Die braune Grundfarbe wurde nochmal mit einer dunkleren Farbe versehen, die indie vielen Falten gelaufen ist und somit das Ganze altern lässt. Ich hätte mir allerdings mehr farbliche Unterschiede gewünscht. So hätte man die Satteltaschen farblich abheben können.

 

Bild 18

Bild 19


Fazit

 

Der Sattel und das Zaumzeug sind wirkliche Hingucker. Sehr detailverliebt modelliert und farblich auch gut gelungen. Nur für die Eintönigkeit gibt es einen Punkt Abzug.

 

Punkte Zubehör


Gesamtpunktzahl: 7,25

 

Der Dewback ist gestalterisch richtig gut geworden. Auch das Zubehör ist super. Nur mit der Farbgebung lag Hasbro daneben, was eine bessere Bewertung verhindert.
Vielleicht kann man das bei einer zukünftigen Veröffentlichung ändern.
Und auch die Bewegungsfeiheit ist stark eingeschrängt. Auch hier muss Hasbro noch dran arbeiten. Ein flexibler Hals und Schwanz wären super, so wie man es bei dem TVC Jabba gemacht hat.
Trotzdem kann ich den Dewback empfehlen, der er sieht einfach klasse aus.


Der Dewback wurde bewertet von:  Andreas Windu


Bilder von StarWars-Descriptions.com