Beschreibung

Rebels AT-DP


Fahrzeuginfo


Der All Terrain Defense Pod (kurz: AT-DP) war ein leichter Kampfläufer der AT-Serie, der zur Zeit der Großen Jedi-Säuberung im Dienst des Galaktischen Imperiums stand.


Allgemeines

Hersteller

Klasse

 

Technische Daten

Höhe

Höchstgeschwindigkeit

Bewaffnung

 

Kapazitäten

Crew

 

Nutzung

Zugehörigkeit

 

Kuat Triebwerkswerften

leichter Kampfläufer

 


11,64 m

90 km/h

Kyuzo Maad-38 Geschütz

 


2 Piloten



Galaktisches Imperium


                                 Gestaltung                            04 Punkte
                                                          Farbgebung   06 Punkte
                           Beweglichkeit

 

04 Punkte
  Extras   08 Punkte

Gestaltung

Tiefe 21,5 cm
 Breite  8,8 cm
Höhe
31 cm
Gewicht
196 g



Der AT-DP ist das erste Fahrzeug aus der Rebels-Line, das wir beschreiben. Der Kampfläufer war gleich in der Pilotfolge "Der Funke einer Rebellion" zu sehen.

 

Bevor der Spielspaß losgehen kann, muss der Walker erstmal zusammengebaut werden.  Zunächst müssen die Füße an das Ende der Beine gedrückt werde. Die Beine werden dann mit dem Körper verbunden. Und zu guter Letzt muss noch das Geschütz in die Halterung gedrückt werden. Das Zusammenbauen geht recht einfach und die Teile halten gut, ohne das man Gefahr läuft, dass sie beim Spielen wieder abfallen.

Da es sich um ein rein animiertes Fahrzeug handelt, bleibt nur der Vergleich mit den Bildern auf StarWars.com.

 

In den Quellen wird die Höhe des AT-DP mit 11,64 m angegeben. Hasbro hat ihn  aber deutlich verkleinert.  Im Vergleich zu den Actionfiguren müsste er nicht einmal sechs Meter hoch sein. (Bild 1)

 

Die Füße sind nicht wie bei dem AT-ST mit nur einer Kralle sondern mit drei Zehen versehen, wobei die inneren deutlich kürzer sind. Sie wurden von Hasbro sehr gut nachgebildet. Ich kann nur kleine Unterschiede entdecken. So sind die kleinen quadratischen Vertiefungen an dem oberen Kranz nur angedeutet und die rechteckig verlaufenden Felder eigentlich nicht vorhanden. (Bild 2)

 

Die Außenseiten der Beine sind  nahezu 1:1 übernommen worden. Es gibt nur leichte Abwandlungen, die der Tatsache, dass die Beine dicker geworden sind, anzulasten sind. (Bild 3)

 

Die Beine mussten wohl zugunsten der Stabilität verbreitert werden. Vorne und hinten wurden rechteckige Felder hinzugefügt. Warum, weiß wohl nur Hasbro. (Bild 4)

 

Bild 1

Bild 2

Bild 3

Bild 4



Die Innenseiten der Beine hat Hasbro einfach weggelassen. Man hat den Verstrebungen, die eigentlich nur der Stabilität nutzen können, aber immerhin noch ein paar Details spendiert. Wenn man den Aufwand betreibt, frage ich mich, warum die Beine dann nicht einfach geschlossen sind. Preislich kann das keinen großen Unterschied machen. (Bild 5)

 

Die Rückseite des "Körpers", an der sich Beine und der Kopf befinden, ist sehr gut geworden. Hier steht nur das mittlere Rechteck etwas zu weit hervor. Alles andere ist so wie bei dem Original. (Bild 6)

 

Das sieht vorne aber leider ganz anders aus. Dieser Bereich weicht doch stärker von der Filmvorlage ab. Von den senkrechten Verstrebungen sollten eigentlich nur drei da sein und Lüftungsschlitze vorhanden sein. Zudem ist das mittlere Teil beim Original bulliger. (Bild 7)

 

Was komplett fehlt, ist die Unterseite. Aufgrund der Sparmaßnahmen bei Hasbro musste diese wohl genauso weichen wie die Innenseiten der Beine. Aber immerhin hat man noch ein paar Details eingearbeitet. (Bild 8)

 

Bild 5

Bild 6

Bild 7

Bild 8



Die Seiten des Kopfes sind bis auf eine Kleinigkeit super geworden. Hasbro hat sie genau so modelliert, wie sie in der animierten Serie zu sehen sind. Lediglich jeweils ein Feld an der Stirn- und der Heckseite sind hinzugekommen. Alle Details sind zudem schön scharf geworden. (Bild 9)


Das Selbe ist auf der Rückseite der Fall. Hasbro hat hier wirklich einen sehr guten Job gemacht und kein Detail ausgelassen. (Bild 10)


Die rechte Seite wird leider von den Löchern für fünf Schrauben evrschandelt. Warum bekommt es Hasbro nicht hin, die Teile einfach durch Klickverbindungen zusammenzusetzen? Wäre doch wohl auch günstiger. (Bild 11)


Wie das mit dem Dach ist, kann ich nicht sagen, weil mir ein Vergleichsbild fehlt. Aber ich denke, dass Hasbro sich hier auch sehr genau an die Vorlage gehalten hat. (Bild 12)


Bild 9

Bild 10

Bild 11

Bild 12



Die Front ist sehr schlicht, aber trotzdem hat Hasbro hier eine kleine Nachlässigkeit gezeigt. Der kleine Vorsprung oben müsste etwas weiter hervorstehen. (Bild 13)


Die Innenseite der Luke wurde mit einigen Feldern versehen, so wie man es inzwischen von Hasbro gewohnt ist. (Bild 14)

 

Was man seit längerem eigentlich nicht mehr gewohnt war, waren simple Cockpits. Ein mit dem Boden verschmelzender Sitz und keinerlei Griffe oder Knöpfe waren aus den letzten Vehicles eigentlich schon verbannt. Jetzt macht Hasbro einen Schritt rückwärts. Zudem merkt man gerade hier, dass der AT-DP deutlich zu klein geraten ist. Eigentlich haben zwei Piloten hintereinander Platz und Ezra kann sogar in dem Cockpit stehen. (Bild 15)


Hinter dem Pilotensitz befindet sich aber noch ein Stehplatz, der es dem zweiten Piloten erlaubt aus der im Dach eingearbeiteten Luke zu schauen. (Bild 16)


Bild 13

Bild 14

Bild 15

Bild 16


Aber immerhin wurden die Seitenwände nicht glatt gelassen. (Bild 17)


Das Geschütz ist hingegen wieder recht gut geworden. Nur die Spitze, die durch ein Projektil dargestellt wird, weicht deutlich von dem Original ab. (Bild 18)

Bild 17

Bild 18


Fazit

Man merkt an dem AT-DP deutlich, dass Hasbro andere Wege geht. Hohle Beine, keine Unterseite und ein schlichtes Cockpit zeigen, dass man auf Gewinnoptimierung aus ist. So wird der eigentlich gut gewordene Kampfläufer deutlich abgewertet und kann nicht mit der TVC Version des AT-ST mithalten.

Punkte Gestaltung


Farbgebung

Hasbro hat sich an die Farbgebung der animierten Vorlage gehalten.

Die Grundfarbe ist Hellgrau, womit der Kunststoff gleich eingefärbt wurde.

An den Füßen sind einzelne Bereiche Dunkelgrau oder mit einem Gelb versehen. (Bild 19)

 

Auch an den Beinen wurde alles korrekt bemalt. Auch hier sind einzelne Flächen dunkelgrau. Was aber fehlt, sind die Gebrauchsspuren. (Bild 20)

 

Das erste richtig negative fällt erst auf der Rückseite des Mittelteils auf. Die hier vorhandenen Lüftungsschlitze sind sauber und sollten zumindest etwas schwarz sein. Genauso wie die vier fast rechteckigen Elemente darüber. (Bild 21)

 

Vorne ist es genauso. Die Schlitze sind sauber. (Bild 22)

 

Bild 19

Bild 20

Bild 21

Bild 22


Der Kopf ist genauso bemalt, wie es sein soll. Doch auch hier fehlen wieder jegliche Gebrauchsspuren. Keine Kratzer, Abplatzungen oder Verschmutzungen. Der AT-DP sieht einfach aus, als käme er direkt aus der Fabrik. (Bild 23)

 

Abgesehen davon, dass die Kanone auch zu sauber ist, fehlen hier ein paar farbliche Elemente. Die Vertiefungen müssten schwarz sein und der Kranz vorne ist in der Serie gelb. Auch die Verbindung zu der Halterung sind eigentlich mit einem Gelb versehen. (Bild 24)

 

An der Front ist das etwas dunklere Grau an den Seiten nur bei gutem Licht erkennbar. Hier hätte Hasbro ein noch dunkleres Grau verwenden müssen. (Bild 25)

 

Oben ist nichts auszusetzen. Das Schwarz ist korrekt und für den Rest fehlt mir ein Vergleich. Es sieht so aber zumindest super aus. (Bild 26)

 

Bild 23

Bild 24

Bild 25

Bild 26


Das Cockpit fällt auch in diesem Bereich besonders negativ auf. Hasbro hat es nicht für nötig gehalten, auch nur einen Farbklecks zu verwenden. Alles ist in dem Einheitsgrau gehalten, dabei bieten die seitlichen Instrumente und das Innere der Luke jede Menge Spielraum für farbliche Akzente. (Bild 27)

 

Es werden auch wieder ein paar Aufkleber mitgeliefert. Insgesamt fünf Stück müssen aufgeklebt werden. (Bild 28)

 

Jeweils zwei gelbe Dreiecke kommen an die Seiten des Kopfes und zwei kleinere an die Vorderseite der Beine. (Bild 29)

 

Zu guter Letzt wird auf der Rückseite noch ein gelber Balken aufgeklebt. (Bild 30)

 

Bild 27

Bild 28

Bild 29

Bild 30


Fazit

Hasbro hat sich außen komplett an die Vorlage gehalten. Das Mitliefern von Aufklebern ist aber immer negativ, da sich diese mit der Zeit lösen. Ein Druck wäre hier besser gewesen.

Negativ sind die komplett fehlenden Gebrauchsspuren und das farblose Cockpit.

Punkte Farbgebung


Beweglichkeit

Eines gleich vorweg: Hasbro ist in Sachen Beweglichkeit in alte Vintagezeiten zurückgefallen.

 

Die Beine sind nur an den Verbindungen zum Mittelstück beweglich. Keine Gelenke wie bei dem AT-ST. Nicht einmal die Füße lassen sich bewegen. Da hätte man das einzige Gelenk auch weglassen können, da sich der AT-DP eh kaum anders aufstellen lässt als in der Grundstellung. (Bild 31)

 

Der Kopf lässt sich aber immerhin zu beiden Seiten drehen und das ohne Raster. Es geht soweit, bis der Kopf gegen die Beine stößt. (Bild 32)

 

Die Luke lässt sich natürlich auch öffnen. Hasbro hat sogar eine zweite deutlich kleinere eingebaut, in die man eine Actionfigur stecken kann, die dann ober herausschaut. (Bild 33)

 

Bleibt zuletzt noch die Kanone. Sie ist mit Rastern ausgestattet, die nur jeweils zwei Positionen zu jeder Seiten zulässt. Auch nach unten lässt sie sich mittels eines Rasters verstellen. Beide Raster sind sehr stark und schwer zu bedienen. (Bild 34)

 

Bild 31

Bild 32

Bild 33

Bild 34


Fazit

Ein Walker ohne bewegliche Beine ist wie ein  Jedi ohne Lichtschwert. Hasbro hat ihr aufgrund des Preises und wohl der Tatsache, dass der Walker überwiegend von Kindern gekauft wird, auf entsprechende Gelenke verzichtet.

Punkte Beweglichkeit


Extras

Wie fast immer kann auch der AT-DP ein Projektil abschießen. Das 7,2 cm lange Geschoss wird von der Kanone abgeschossen. (Bild 35)

 

Der Auslöser befindet auf der Unterseite und ist somit leicht zu erreichen. Nach dem Auslösen fliegt das Projektil etwa 50 cm weit. (Bild 36)

 

Bild 35

Bild 36


Fazit

Ein Projektil ist schon das Einzige, was bei einem Kampfläufer zu erwarten ist. Allerdings könnte die "Schusskraft" stärtker sein.

Punkte Extras


Gesamtpunktzahl: 5,5

Rein gestalterisch ist der AT-DP gut geworden, da er fast 1:1 übersetzt wurde. Aber fehlende Gebrauchsspuren, ein eintöniges Cockpit und vor allem die fehlenden Gelenke in den Beinen lassen ihn gegenüber dem TVC AT-ST doch sehr alt aussehen.

Der AT-DP wurde bewertet von :  Andreas Windu
Bilder von StarWars-Descriptions.com