Beschreibung Sandtrooper


Sandtrooper - schwarzer Bauer

Der Bauer darf in der Regel nur auf das unbesetzte Feld direkt vor ihm ziehen. Lediglich bei seinem ersten Zug ist es ihm gestattet, zwei Felder nach vorne zu gehen, sofern beide Felder unbesetzt sind.


Maße

 

Höhe                              9,2 cm
Durchmesser Fuß   4,8 cm
Gewicht   129 g


Gestaltung

Die Figur besteht hauptsächlich aus Blei, der Fuß vermutlich aus Aluminium. Auf die Unterseite wurde Filz geklebt.

Der Helm entspricht nur im Ansatz dem Original. Vorne zu spitz zulaufend, an den Seiten zu breit und oben zu hoch und zu flach. Dass nicht alle Details 100%ig ausgearbeitet wurden, lässt sich mit dem Maßstab erklären und somit auch entschuldigen, aber die Form sollte schon passen.

DeAgostini hat sich für einen Gruppenführer entschieden und der Figur ein orangefarbenes Schulterstück gegeben. Von der Größe her kommt es hin und es wurden sogar ein paar Falten eingearbeitet.

Bewaffnet ist der Sandtrooper mit einem E-11 Blaster. Dies entspricht der Standardbewaffnung, ich hätte mir aber einen T-21 Repetierblaster oder ein DLT-19 Blastergewehr gewünscht, die bei Bedarf von den Truppen mitgeführt wurden. Der E-11 Blaster ist auch nicht besonders gut geworden und ist sehr einfach und unförmig ausgefallen.

Die passenden Magazintaschen dürfen natürlich nicht fehlen.

Der Versorgungstornister entspricht allerdings nicht ganz der Filmvorlage. Sind die rechte Seite und der untere Bereich noch recht gut nachempfunden worden, so hat man im oberen Bereich einige Veränderungen vorgenommen.

Die Rüstung sieht im Großen und Ganzen ganz gut aus. Am rechten Knie hat DeAgostini allerdings etwas vergessen.

Zudem schließt die Rüstung unter den Armen nicht ab sondern ist dort eigentlich offen.

Punkte: 6 von 10


Farbgebung

Die Schachfiguren sind handbemalt, dadurch variiert natürlich auch die Farbgebung. Die hier bewertete Bemalung kann bei den anderen Figuren also besser oder schlechter sein. Lediglich die Farbtöne stimmen überein. Auf den Bildern zuvor sind schon viele Fehler zu sehen.

Die Grundfarbe der Rüstung ist Weiß. Die Figur hat aber genau wie R2-D2 teilweise einen Gelbstich. Zwar nicht ganz so stark, aber doch sichtbar. An einigen Stellen wurde dann nochmal mit Weiß übergemalt, was alles andere als gut aussieht. Die richtige Verschmutzung wie in Episode IV zu sehen, ist hingegen überhaupt nicht vorhanden. Vielleicht will man diese aber auch mit dem Gelbstich zumindest andeuten.

Überhaupt hat man es mit dem Bemalen mal wieder nicht so genau genommen. Angefangen mit dem Helm, stellt man fest, dass akkurat etwas anders ist. Das Schwarz ist teilweise noch nicht einmal an der richtige Stelle und das Weiß ist zu dick aufgetragen worden.

Weiter geht es mit dem Schulterstück. Die Farbe stimmt zwar, sollte aber nicht auf dem Helm vorhanden sein.

Die Figur wurde offensichtlich zunächst weiß bemalt und das Schwarz wurde anschließend aufgetragen. Dies erkennt man an eigentlich allen schwarzne Flächen. Überall ist die Farbe auch auf die Rüstung gelangt.

Der Versorgungstornister ist schwarz mit einigen grauen Bestandteilen. Zudem wurden Gebrauchsspuren in Form von helleren leichten Pinselstrichen aufgetragen, die recht gut aussehen. Das Weiß auf der rechten Seite hingegen wurde wieder miserabel aufgetragen worden.

Punkte: 4 von 10


Gesamtpunktzahl: 5,0

Die Gestaltung ist noch relativ gut ausgefallen, aber wie bei so manchen anderen Figuren der Serie wurde auf die Farbgebung nicht sonderlich viel Wert gelegt.
Natürlich hat ein Sandtrooper deutlich mehr Details, die angemalt werden müssen als z.B. der Imperator, aber trotzdem sollte man es meiner Meinung nach besser hinbekommen.


Der Sandtrooper wurde bewertet von Andreas Windu

 

Bilder von StarWars-Descriptions.com