Beschreibung Imperialer Pilot


Schwarzer Bauer

 

Der Bauer darf in der Regel nur auf das unbesetzte Feld direkt vor ihm ziehen. Lediglich bei seinem ersten Zug ist es ihm gestattet, zwei Felder nach vorne zu gehen, sofern beide Felder unbesetzt sind.


Maße

 

Höhe                              9 cm
Durchmesser Fuß   4,8 cm
Gewicht   100 g


Gestaltung

Der Helm kommt dem Original nicht wirklich besonders nahe.

Seiltich betrachtet fällt sofort auf, dass die Grundform nicht rund genug ist. Man müsste quasi oben auf den Helm drücken, um ihn etwas platter und nach hinten ausgewöblter zu machen. Das "Kinn" steht zudem viel zu weit nach vorne. An der Seite im Bereich der Ohren befindet sich eigentlich ein scharfkantiges und oben abgerundetes Element, dass hier eigentlich weniger als nur angedeutet ist.

 

Von vorne sieht man, dass der Helm deutlich zu klein ausgefallen ist. Wie groß soll denn der Kopf dieses Piloten sein? Zudem sucht man auch hier scharfe und klar erkennbare Strukturen vergebens.

Bei den Schläuchen und dem Lebenserhaltungssystem wurden weitere Fehler gemacht. Die Schläuche sind zu schmal und zu lang, aber immerhin auch aus Metall. Das Lebenserhaltungssystem hat mit dem Original auch kaum was Gemeinsames. Von der Größe kommt es einigermaßen hin, aber die Schalter und Knöpfe sehen komplett anders aus. Es wurden welche weggelassen oder in der falschen Größe dargestellt.

Die Gürtelschnalle ist hier deutlich besser geworden, als es aussieht. Durch die schlechte Bemalung wirkt sie auf den ersten Blick nicht so gut modelliert, wie sie ist.

Hier erkennt man auch schön, dass der Overall sehr gut geworden ist. Die Beintaschen sind gut zu erkennen und die vielen Falten verleien ihm ein natürliches Aussehen.

An der Rückseite gibt es ebenfalls nicht viel auszusetzen. Lediglich die teilweise unsaubere Oberfläche fällt beim genaueren Hinsehen auf.

Dies setzt sich auch an den Oberarmen fort. Die Tasche auf dem rechten wird durch nicht sauber gegossenes Metall verschandelt.

Die Handschuhe sind meiner Meinung nach etwas zu lang geraten, sehen aber ansonsten recht gut aus. Auch die einzelnen Finger sind gut zu erkennen.

Die Stiefel wären ebenfalls sehr gut geworden, wenn dort nicht wieder das unsaubere Gießen wäre.

Aber dafür ist die Hose mit den vielen Falten im Bereich der Knie sehr gut geworden.

Punkte: 4 von 10


Farbgebung

Die Schachfiguren sind handbemalt, dadurch variiert natürlich auch die Farbgebung. Die hier bewertete Bemalung kann bei den anderen Figuren also besser oder schlechter sein. Lediglich die Farbtöne stimmen überein. Auf den Bildern zuvor sind schon viele Fehler zu sehen.

 

Die Grundfarbe ist Schwarz, die auch sehr gleichmäßig aufgetragen wurde. Der Helm und die Handschuhe glänzen, was auch dem Original entspricht.

 

Bei dem Lebenserhaltungssystem ist dies aber anders. Wie bereits erwähnt, entspricht die Gestaltung nicht der Filmvorlage. Die Fargbeung schließt sich dem an. Beim linken Bereich fehlt ein roter Knopf und rechts sollten die beiden unteren nicht blau sondern der rechte schwarz sein.

 

Die Hoheitsabzeichen des Imperiums auf dem Helm sind zu groß geworden und müssten etwas weiter mittig sitzen. Zudem gleicht das Abzeichen eher einem Stern!

Punkte: 5 von 10


Gesamtpunktzahl: 4,5

DeAgostini hat mal wieder bewiesen, dass man selbst bei einer relativ einfachen Figur viele Fehler machen kann. Der Helm viel zu klein, das Lebenserhaltungssystem vom Original deutlich abweichend und selbst das Logo des Imperiums stimmt nicht!

 

Alle Fehler hätten vermieden werden können und sind auch nicht mit dem Maßstab zu entschuldigen. Hätte man hier mehr Wert auf die genauigkeit gelegt, hätte der Imperiale Pilot eine der besten Figuren der Sammlung werden können.


Der Imperiale Pilot wurde bewertet von Andreas Windu

 

Bilder: StarWars-Descriptions.com

 

14.02.2013