Beschreibung TIE Bomber


Der TIE-Bomber (im Pilotenslang Hummel genannt) ist ein auf dem Imperialen TIE-Jäger basierendes Modell eines Bombers. Dies ist das Standardmodell eines imperialen Bombers, der nach dem gleichen Solarflügelprinzip wie der TIE-Jäger gebaut wurde. Um seiner Bomberfunktion nachzukommen, wurde diesem Modell eine weitere Kapsel angefügt, in der die Bomben gelagert und abgeworfen werden.
Bei einigen TIE-Bombern wurde die Bombenkapsel durch eine Kapsel für zwei Pasagiere und etwas Fracht ersetzt, um so ein Kurzstreckenschuttle zu erhalten.
Das Imperium benutzte diese Raumjäger, um den Millennium Falken aus seinem Asteroiden-Versteck zu scheuchen, wobei eine gewaltige Weltraumschnecke aufgescheucht wurde. Großadmiral Thrawn entwickelte dieses Konzept zum Scimitar Assault Bomber weiter.

 

Nach dem sehr guten TIE-X1-Turbojäger dürfte DeAgostini auch bei dem Bomber einen guten Job gemacht haben. Ob dies so ist, wird sich zeigen.

Maße

                     
Länge                     
57 mm
  Breite   62 mm
  Höhe   35 mm
  Gewicht   92 g


Gestaltung

 

Obwohl etwas kleiner als der XI-Turbojäger, steht der TIE Bomber dem Modell in nichts nach.

Angefangen beim Rumpf erkennt man viele kleine Details. Die einzelnen Platten und die Aufbauten sind sehr gut zu erkennen. Sicherlich wurde das Eine oder Andere weggelassen, weil das Modell einfach zu klein ist, aber das Meiste entspricht dem Original.

Die Cockpitfenster sind wie (fast) immer Schwarz bemalt und nicht durchsichtig. Allerdings ist dieser Bereich aufgesetzt worden und schließt nicht ganz mit dem Rumpf ab.

Die Solarflächen der Flügel sind mit einer Vielzahl von kleinen Solarzellen übersäht. Der Rest, insbesondere die Innenflächen, ist ebenfalls mit sehr vielen Details versehen.

Der Bombenauswurfschacht ist, obwohl recht klein, sehr gut modelliert worden.

Nur aufgrund der schlecht sitzenden Cockpitfenster erhält der TIE Bomber einen Punkt Abzug.

Punkte


Farbgebung

 

Die hellgraue Grundlackierung ist sauber und ordentlich aufgetragen worden. Die Farbe ist nirgends zu dick, sodass einige der kleinen Details nicht mehr richtig zu sehen wären.

Im Gegensatz zu dem X1-Jäger ist auch das Schwarz auf den Solarflächen dünn aufgetragen worden. Hier wurden keine der Solarzellen mit Farbe überschwemmt.

Auch die Cockpitscheiben sind sehr akkurat bemalt worden. Leider findet man wieder einen Schwachpunkt. Da das Fenster wie bereits erwähnt nicht ordentlich abschließt, schaut hier der Rand hervor, der nicht ordentlich bemalt wurde. Ob das Fenster bei allen Modellen nicht ordentlich sitzt, kann ich nicht beurteilen, aber bei meinem Modell sieht es wirklich nicht sehr schön aus.

Beide Triebwerke haben noch rote Elemente erhalten.

Der TIE Bomber ist mit Gebrauchsspuren versehen, die nicht einfach nur hier und da hingepinselt wurden, sondern an den Kanten, den Spitzen der Flügel und den vielen Erhöhungen am Rumpf sehr genau aufgetragen wurden.

Wäre nicht das Problem mit den Cockpitfenstern, hätte das Modell für die Kolorierung die volle Punktzahl erhalten.

Punkte


Material

 

Der TIE Bomber besteht komplett aus Metall.

Ich hatte bei dem Bombenauswurfschacht aufgrund der Größe Kunststoff erwartet, aber DeAgostini hat im Gegensatz zu vorherigen Modellen auch hier kein Kunststoff verwendet.


Gesamtpunktzahl: 9,3

 

Hätte DeAgostini das Cockpitfenster ordentlich verarbeitet, hätte dieses Modell die volle Punktzahl erhalten.
Aber auf jeden Fall ist es neben dem X1-Turbojäger das bisher beste Modell und sollte in jeder Raumschiff-Sammlung vorhanden sein.

 

Der TIE Bomber wurde bewertet von: Andreas Windu

Hier könnt ihr das Modell nachbestellen:

www.die-raumschiff-sammlung.de